Smartonomy. Mobility without Fingerprints?, 7/8 Juni 2017

Smartonomy. Mobility without Fingerprints?

Praktiken digitaler Selbstorganisation zwischen Überwachung und Autonomie

smartonomy_plakat_klein

07- 08. Juni 2017 Kunstuniversität Linz, Wohnzimmer Zeitbasierte Medien, Domgasse 1, 4.OG, DO0458

FACEBOOK
Ankündigung auf der ufg-Website

Die Abteilungen Medientheorien und Zeitbasierte Medien laden zu Abendveranstaltung und interaktiven Workshops.

Digitale Medien sind für viele alltägliche Tools. Emails schreiben, tweeten, facebooken, googlen, bloggen oder schlicht rezipieren, sind selbstverständliche Alltagspraktiken. Manchen helfen sie bei der Organisation von Aktivismus und Protest. Und für einige sind sie schlichtweg überlebensnotwendig. Für Menschen auf der Flucht zum Beispiel, die den Fluchtweg mit Hilfe von digitalen Karten planen, Geldtransfers mittels verschlüsselter Messages veranlassen, per Skype Kontakt zur Familie aufnehmen. Für sie ist das Smartphone kein Statussymbol, sondern die Miniaturtechnologie des Migrationsalltags.

Gleichzeitig sind Smartphones und Tablets Medien der Vergemeinschaftung, was die Sicherstellung des Zugangs zum Internet und Datensouveränität notwendig macht.

Die Diskussion rund um das Recht auf digitale Unsichtbarkeit und digitale Unversehrtheit bekommt vor dem Hintergrund prekärer Positionierungen einen ganz anderen Stellenwert. Die Europäische digitale Datenbank Eurodac erfasst und verwaltet Fingerabdrücke von Asylbewerber*innen und „Illegalisierten“. Brigitta Kuster wird in ihrem Vortrag am 7. Juni auf das Problem von smart borders und das Recht der Bewegungsfreiheit eingehen.

Der praktische Teil der Veranstaltung am 8. Juni versucht den Bedürfnissen unterschiedlicher Realitäten nachzugehen. Während Menschen auf der Flucht mit direkter staatlicher Verfolgung zu rechnen haben, geht es bei queer-feministischen Aktivist*innen um die Einschränkung von Denk- und Gesprächsräumen. Wie können wir im Versuch, sich dagegen zu wehren, in einen Dialog treten und uns über Möglichkeitsräume in der digitalen Selbstorganisation austauschen? Welche Taktiken im Umgang mit digitalen Medien gilt es zu erlernen und zu erproben?

Eine Veranstaltung der Abteilungen Medientheorien (Katrin Köppert) und Zeitbasierte Medien (Gitti Vasicek), Kunstuniversität Linz

In Kooperation mit: servus.at, FIFTITU%, Feminismus & Krawall

Im Rahmen der Initiative DE_colonize uni_VERSITY

Im Rahmen der akg-Lehrveranstaltung: Revenge Porn, Doxing, Hate Speech. Netzpolitische ‚Ereignisse’ und feministische Interventionen, Francesca Schmidt


Programm
Mittwoch, 7. Juni 2017

18.30 Uhr | Performance DE_colonize uni_VERSITY. Auftakt des Staffelstäbchens
19.00 Uhr | Abendveranstaltung Smartonomy. Mobility without Fingerprints? Praktiken digitaler Selbstorganisation zwischen Überwachung und Autonomie

Donnerstag, 8. Juni 2017

10.00 Uhr | Workshop Disrupting Your Digital Shadow
11.00 Uhr | Workshop Investigating Your Metadata
12.00 Uhr | Workshop Mastering Your Mobile
14.00 Uhr | Workshop Feminist Crypting; Workshop Digital Security for Refugees; Digital Clinic: An informal discussion, exchange and hands on lab , Meeting & Briefing: Alles, was du schon immer über MORE und Tandem wissen wolltest
17.00 Uhr | Gemeinsamer Abschluss und Austausch

Detailierte Programminfo PDF

Anmeldung zu den Workshops: katrin.koeppert@ufg.at (bitte Workshop angeben)


Smartonomy. Mobility without Fingerprints?

Practices of digital self-organization between surveillance and autonomy.

Department of Media Theories and Department Time-based Media invite to soirée and interactive workshops

Digital media are ordinary tools. Emailing, tweeting, facebooking, googling, blogging, or just receiving are common everyday routines. Occasionally they help organizing activism and protest. And for some they are simply vital for survival. For refugees for example, who plan their escape routes via digital maps, arrange money transfers by crypted messages, contact their families by skype. Smartphones, within this framework, are no status symbols, but rather the technical miniaturizations of migration.

At the same time smartphones and tablets are media of communitisation, what makes securing internet access and data sovereignty mandatory. The discussion on the right to digital invisibility and integrity becomes even more importance against the background of precarious positioning. The European digital data bank Eurodac registers and administrates fingerprints of asylum seekers and „illegalized“. Brigitta Kuster will touch upon the details of smart borders and the right to (digital) freedom to mobility in her talk on June, 7th.

The more practical part of the event tries to pursue differing realities on June, 8th. While refugees are confronted with governmental persecution, queer-feminist activists deal with restrictions of their spaces to think, meet and communicate. How can we, by attempting to refuse those policies, enter into a dialogue and exchange on spaces of digital self-organization, on spaces below the radar? Which tactics do we have to un/learn and creatively test due to handling digital media policies?

An event of the Department for Media Theories (Katrin Köppert) and Time-based Media (Gitti Vasicek), University of Arts and Design Linz

In cooperation with: servus.at, FIFTITU%, Feminismus & Krawall

Within framework of the initiative DE_colonize uni_VERSITY

Within framework of the seminar: Revenge Porn, Doxing, Hate Speech. Netzpolitische ‚Ereignisse’ und feministische Interventionen, Francesca Schmidt

More information PDF

Registration to the workshops: katrin.koeppert@ufg.at (please indicate the workshop)