Skip to content

Museum Online: Talk, Ausstellung und Artikel über Blackness in der Kunst

Museum Online: Talk, Ausstellung und Artikel über Blackness in der Kunst published on

Justin Randolph Thompson und weitere Expert*innen im Onlinetalk „Black Italy“ über Ausblendung und Sichtbarmachung von Black Lives in den Uffizien. Auch Thompsons virtuelles Ausstellungsprojekt und Nana Adusei-Pokus Text „On Being Present Where You Wish to Disappear“ verhandeln das Thema von musealer Diaspora. Sehens- und lesenswert!

Obwohl seit Jahrhunderten Teil der italienischen Gesellschaft, bleiben schwarze Communities in den Archiven der italienischen Museen weitgehend stumm und unsichtbar. Der Künstler Justin Randolph Thompson widmet sich mit der Initiative Black History Month und dem Projekt On Being Present: Recovering Blackness in the Uffizi Galleries der kulturellen Involvierung von schwarzen Perspektiven und Ästhetiken.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe The Broken Archive lädt das Berliner HKW (Haus der Kulturen der Welt) am kommenden Mittwochabend, 3. Februar,  zum Expert*innen-Talk „Black Italy“ ein. Mit Expert*innen aus Forschung und Praxis – Ingrid Greenfield, Angelica Pesarini, Maria Stella Rognoni, Eike Schmidt – und unter Moderation von Angelika Stepken spricht Thompson unter anderem darüber, wie Geschichte und Gegenwart neue Perspektiven jenseits kolonialer Hegemonien eröffnen können.

Der kostenlose Onlinetalk beginnt um 19 Uhr, und wird auf Englisch geführt. Für mehr Details und Link zum Meeting siehe die Webseite des HKW:

https://www.hkw.de/de/programm/projekte/veranstaltung/p_174964.php

Außerdem geht es unter folgendem Link zur sehenswerten Ausstellung „On Being Present“, Thompsons virtuellem Projekt mit der Uffizien-Galerie. Dargestellte Blackness wird herausgestellt, kontextualisiert und reflektiert – so wird schwarze Präsenz im buchstäblichen Sinne durch Vergrößerung betont. Nicht nur für diejenigen interessant, die den Talk am Mittwochabend streamen.

https://www.uffizi.it/en/online-exhibitions/on-being-present

Die Ausstellungstexte im oben genannten Projekt nehmen unter anderem Bezug auf Nana Adusei-Pokus Artikel „On Being Present Where You Wish to Disappear“, 2017 im e-flux journal #80 veröffentlicht. Adusei-Poku, unabhängige Wissenschaftlerin, Kuratorin, Autorin, Pädagogin und Gastdozentin, verhandelt darin kritisch Kunsttheorien, etwa Theorien der Leerstelle, aus einer dekolonialen Perspektive. Sie macht dabei auch deutlich, dass zeitgenössischer Intellektualismus Machformen reproduzieren kann und antirassistische Kulturarbeit durchwegs vor neuen Herausforderungen steht. Der Artikel ist online komplett verfügbar unter:

https://www.e-flux.com/journal/80/101727/on-being-present-where-you-wish-to-disappear/