Archiv des Autors: mkkt-blog

Film Screening and Talk with Gülşah Kurt

The documentary „#direnayol“ follows transgender and sex worker activist Şevval Kılıç during the Gezi Park Uprising. In the days of the uprising the queer and transgender movement becomes the heart of a new political alliance of resistance.
trailer: https://www.cinemapolitica.org/film/direnayol

MKKT- Beteiligung beim Rundgang 2019

 

Strom << >> Arbeit am Konnektiv

Im Frühjahr 2018 gruppierten sich mehrere MKKT-Studierende im Rahmen eines Seminars von Angela Koch und Jasmin Mersmann unter der Bezeichnung „Kompetenzzentrum Elektra“, um eine Ausstellung für die SOHO in Ottakring zu realisieren, die sich mit verschiedenen Aspekten von Strom befasste. Die Selbstbetitelung der Gruppe sollte (andere und die Mitglieder selbst) darüber hinwegtäuschen, dass niemand der Kulturwissenschaftlerinnen und Künstlerinnen tatsächlich besonderes Wissen über Strom und Elektrizität aufweisen konnte. Dieses wurde vielmehr während den verschiedenen Konzeptionierungen, vorbereitenden Forschungen und Realisierungen der einzelnen Positionen gewonnen. Das Resultat waren sechs solche, die teils einzeln, teils zu zweit oder mehrt, immer aber in Rücksprache mit der gesamten Gruppe umgesetzt und im Juni in einem Raum des ehemaligen Elektropathologischen Museums, das sich nach einer über hundertjährigen Sammlungsgeschichte von 1994 bis zu seiner Schließung und Übergabe der Sammlung an das Technische Museum Wien im Jahr 2002 dort, im Ottakringer Sandleitenhof befand, ausgestellt wurden.

Der Raum wurde durch einen Perlenvorhang betreten und beinhaltete interaktive Installationen, textbasierte Arbeiten, eine Soundinstallation, einen Animationsfilm sowie eine skulpturale Arbeit.

Der Rundgang zeigt ein Jahr später die meisten dieser Arbeiten erneut. Der Bezug zum Elektropathologischen Museum sowie zum letztjährigen Thema der SOHO in Ottakting – „Arbeiten an der Gemeinschaft. Jenseits des Unbehagens“ – erschließt sich nur noch über die hier vorliegende Kontextualisierung sowie indirekt über die Bearbeitung des Themas der einzelnen Positionen. Die Ausstellung kehrt quasi an die Stätte ihrer Konzeption, die Kunstuniversität Linz, zurück. Während manche Arbeiten unverändert und in ihrem Originalzustand zu sehen, hören und anzufassen sind, wurden bei anderen Änderungen vorgenommen oder sie sogar neu für den Rundgang 2019 angefertigt. Weiterhin wird, dem Untertitel der Ausstellung in Wien folgend, am Konnektiv gearbeitet.

 

Kompetenzzentrum Elektra:

Johannes Fiebich (Medienkultur- und Kunsttheorien), Melanie Ludwig (Bildende Kunst), Magdalena Scheicher (Medienkultur- und Kunsttheorien), Stefanie Schiefermair (Medienkultur- und Kunsttheorien), Elif Süsler (textil.kunst.design) und Helen Trivick-Randall (Medienkultur- und Kunsttheorien) I mit Kathi Rosenbichler (Medienkultur- und Kunsttheorien) l Koordination: Angela Koch und Jasmin Mersmann

 

Fördergeberinnen:

Kunstuniversität Linz & Medienkultur- und Kunsttheorien

 

Standort:

Domgasse 1, Erdgeschoß

 

Allgemeine Infos:

Eröffnung: 27. Juni 2019, 18 Uhr (Hauptplatz 6)

Dauer: 28. – 29. Juni 2019., jeweils 10-18 Uhr

https://ausstellungen.ufg.at/rundgang/

Wie man mit dem Gummihandschuh philosophiert. Topologische Operationen in Kunst und Theorie

© Matthias Sohr: Strut, 2017, Foto: Eric Bell

Ausstellung und Workshop

Innerhalb der letzten Jahrzehnte haben topologische Denkansätze in der Kunst und Kunsttheorie eine Vielzahl neuer Konzepte und Praktiken zutage gefördert, die Operationen wie das Vernetzen, Verzerren und Umstülpen ins Zentrum ihres Interesses stellen und dem modernistischen Topos der Essenz ein Denken in Relationen, Transformationen und Uneindeutigkeiten entgegensetzen. Das in diesem Zusammenhang oft zitierte Denkbild des umstülpbaren Handschuhs, das binäre Kategorien wie rechts und links, oberflächlich oder tiefgründig gezielt unterwandert, erfährt mit dem Fokus auf den Eigensinn des Materials eine weitere Wendung: Wer mit dem Gummihandschuh philosophiert, öffnet sich dem Dehnbaren und Ambivalenten, allerlei Komplikationen und Entwicklungen, die von einer Form zur anderen führen und erst im Zusammenspiel theoretischer Perspektiven und materieller Praktiken greifbar werden. Jenseits der vielen inhaltlichen Wenden/turns der letzten Jahrzehnte gilt es damit auch Forschungsansätze und Kunstpraktiken zu erkunden, die einem Prinzip der Durchlässigkeit und einer Logik der stetigen Transformation folgen.

Mit Arbeiten und Beiträgen von Gerhard Dirmoser (Linz), Sarah Kolb (Linz/Wien), Katrin Mayer (Düsseldorf/Berlin), Pauline M’barek (Köln/Brüssel), Max Schaffer (Berlin), Matthias Sohr (Lausanne), Michael Rottmann (Basel) und Jens Vetter (Linz).  

Organisiert und kuratiert von Sarah Kolb, Abteilung Kunstgeschichte/Kunsttheorie, Kunstuniversität Linz.

Mit freundlicher Unterstützung der Firma Weigl Liftsysteme, Waizenkirchen.

Eröffnung: 2. April 2019, 18:00 Uhr, Ausstellung bis 9. April 2019

Workshop: 2. April 2019, 10:00 bis 17:30 Uhr

kulturtankstelle, Dametzstraße 14, 4020 Linz

Nähere Informationen zur Ausstellung und zum Workshop: www.kulturtankstelle.at

Tag der offenen Tür und MKKT-Erstsemesterbegrüßung

Zum Tag der offenen Tür an der Kunstuniversität Linz informieren wir über den Masterstudiengang Medienkultur- und Kunsttheorien (MKKT) und den kommenden neuen Bachelorstudiengang Kulturwissenschaften.
Im Rahmen des Frühstücks findet die MKKT-Erstsemester-Begrüßung statt und es besteht die Möglichkeit, Fragen zum Lehrangebot an die Lehrenden zu richten.

relatifs – Sommersemester 2019

 

Die Veranstaltungsreihe wird von Karin Harrasser (Kunstuniversität Linz, Kulturwissenschaft), Anne von der Heiden (Kunstuniversität Linz, Kunstgeschichte und Kunsttheorie) und dem Kepler Salon Linz ausgerichtet.

Kurzbiografien und Abstracts zu den einzelnen Beiträgen gibt es auf den Seiten der Kunstuni:

26. März 2019, Kepler Salon
Wolfram Pichler: »Zum Begriff der Bildspannung«
21. Mai 2019
, Expostmusik
Kevin Rittberger: »Vorahmung als andere Beziehungsweise«
4.
Juni 2019, Kepler Salon
Sabeth Buchmann: »Rehearsing (un-)learning«
18. Juni 2019
, Expostmusik
Katrin Solhdju: »Dingdingdong. Über einen Fall spekulativer Aktivierung von Möglichem«

Info Bibliothek

Die Kunstuni-Bibliothek bleibt voraussichtlich von 08. April bis 03. Mai 2019 geschlossen. Dienstleistungen der UB stehen in diesem Zeitraum nicht zur Verfügung, auch die Rückgabe von Medien an einem der Rückgabekästen wird nicht möglich sein. Die Bibliothek wird aber dafür sorgen, dass das Leihfristende von Büchern und DVDs nicht in diesen Zeitraum fällt.