Kategorie-Archiv: Aktuelles

MKKT beim „rundgang 2017“

MKKT ist mit 3 Beiträgen am Rundgang vertreten. 1. und 4. Stock | Domgasse 1

  1. „Denkprozesse“: Soundinstallation und Collagen / zwei Projekte in der Domgasse 1, 4. Stock (DO0417)
  2. Dokumentation vom „Shame Slam“ in der Domgasse 1, 1. Stock (Toiletten und Gang)

Eröffnung: Do, 29. Juni 2017, 18 Uhr, Domgasse 1 (Preview ab 15 Uhr)
Fr, 30. Juni und Sa, 1. Juli 2017, 10 – 18 Uhr | Orientierungsführungen täglich um 16 Uhr

Denkprozesse: Soundinstallation und Collagen / zwei Projekte der Studienrichtung

2Bild_MKKT-Rundgang2017

Fünf Theoretikerinnen erfahren Denken als Praxis. Lesen wird dabei zum Textauflesen, Referieren zum Assoziieren. Kulturwissenschaftliche und literarische Texte liefern Impulse gegen den Stillstand, für ein Aufspüren von Verbindungen, für die Einsicht einer nicht endenden Aussicht. Es ist ein Hervorkehren und Zusammensetzen, ein Aufblitzen und Verschwinden. Was festgeschrieben wird, ist eine Ordnung. Eine unter vielen möglichen.

mit: Hanja Niederhammer, Stefanie Schiefermair, Katharina Rosenbichler, Adrianna-Karolina Miara, Mira Maria Wissmann

relatifs, Sommersemester 2017

Programm der Vortragsreihe relatifs im Sommersemester 2017

25. April 2017 (Keplersalon), 18.00:Erhard Schüttpelz –Medienrevolutionen und andere Revolutionen

23. Mai 2017 (Keplersalon), 18.00: Bernhard Siegert – Transformationsmasken. Passagen

30. Mai (Expostmusik), 18.00: Heide Schlüppmann – Häuslichkeit. Hannah Arendt, der konkrete Raum und das Kino // In Kooperation mit der Vorlesungsreihe Intime Öffentlichkeiten. Medien – Räume – Gemeinsachaften (Chris Tedjasukmana)

20. Juni 2017 (Expostmusik), 18.00: Maria Muhle Künstlerische Praktiken zwischen Mimesis und Aneignung


Veranstaltungsreihe der Abteilungen Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte und Kunsttheorie.

Bekanntermaßen heißt »relatif à« so viel wie »bezüglich«, aber auch »einschlägig«; »être relatif/relative à qn/qc« bedeutet: »sich auf jemanden beziehen«. Das »pronom relatif«, das Relativpronomen, ist das »bezügliche Fürwort«, das Wort also, welches im Relativsatz ein Substantiv des übergeordneten Satzes ersetzt. Damit ist das Relativpronomen ein Stellvertreter, der aber ohne den von ihm bezeichneten Referenten nicht existiert.

Im Kunstwort »relatifs« klingen Verhältnisse und Beziehungen an, aber auch Verwandte und Relais. Die Veranstaltungsreihe versteht sich so: als eine Schaltstelle zwischen verschiedenen kunst-, kultur- und medienwissenschaftlichen Ansätzen, als Vernetzungsstruktur zwischen Forschungen, die auf den ersten Blick disparat wirken, wie eine Familienfeier, anlässlich derer auf den Tisch kommt, was gerade unter den Nägeln brennt.

Internationale WissenschaftlerInnen sind eingeladen, über ihre aktuelle Forschung, ihr Vorgehen und offene Fragen zu sprechen. Wir wollen keine Themen setzen, sondern ForscherInnen mit ihren Passionen und Problemen dazu einladen, im Entstehen begriffene Arbeiten zu präsentieren. Wir möchten eine Atmosphäre schaffen, in der Gewagtes diskutiert wird und sich neue Ideen entfalten können.

Die Veranstaltungsreihe wird von Karin Harrasser (Kunstuniversität Linz, Kulturwissenschaft), Anne von der Heiden (KunstuniversitätLinz, Kunstgeschichte und Kunsttheorie) und dem Kepler Salon Linz ausgerichtet.

Out Now: SCHWIRRENDE STIMMEN, SPUKENDE GESCHICHTEN. Der Film THE HALFMOON FILES. A GHOST STORY von Philip Scheffner.

einzelseite_linzer_augen_02.indd

FANTASTISCHE, WIDERSPRÜCHLICHE UND PARADOXE GESCHICHTEN

Der Film The Halfmoon Files von Philip Scheffner (D 2007) handelt von der Suche nach dem ehemaligen Kolonialsoldaten Mall Singh, der im Ersten Weltkrieg im ›Halbmondlager‹ in Wünsdorf bei Berlin interniert war. Geblieben ist von ihm eine Audioaufnahme sowie eine Karteikarte mit der Angabe einiger weniger Personalien. Der Film ist eine Refexion über den Status von Protagonist*innen im Film, über die Relation von Stimme und Bild, über die Mächtigkeit des Erzählens, über die Unabgeschlossenheit geschichtlicher Ereignisse und über die Gegenwärtigkeit der Geister der europäischen Vergangenheit. Philip Scheffner setzt fantastische, widersprüchliche und paradoxe Geschichten, subjektive Erinnerungen, Anachronismen und scheinbare Nebensächlichkeiten ins Bild. Schwirrende Stimmen, spukende Geschichten deckt nicht nur ein breites Themenspektrum ab, sondern versammelt auch ganz unterschiedliche Textsorten und Analysestrategien. Ergänzt werden die Beiträge durch ein ausführliches Interview mit Philip Scheffner.

Mit Beiträgen von:
Daniela Bernhard
Laura Dressel
Sabrina Karg
Sabrina Kern
Angela Koch
Philip Sche ner
Xenia Alexandrovna Ulrich

Buch bestellen:

http://sonderzahl.at/product/schwirrende-stimmen-spukende-geschichten/

Ankündigung Buch – mit Bestellabschnitt
Ankündigung Buch – ohne Bestellabschnitt

Angela Koch (Hg.)
Schwirrende Stimmen,
spukende Geschichten
Der Film THE HALFMOON FILES.
A GHOSTS STORY
von Philip Scheffner
Linzer Augen Band 11
——————————————
160 S., zahlreiche Abb., engl. Broschur
Format: 12 × 20 cm
€ 18,–
ISBN 978 3 85449 473 7
lieferbar